Garantiert Fipronil-frei

Qualität und Verbrauchersicherheit als oberste Prämisse

Qualitätsgarantie für unsere Kunden

Anlässlich des Skandals um „Fipronil“-belastete Eier, die inzwischen in 12 Bundesländer — darunter auch Bayern — aufgetaucht sind, möchten wir Sie darüber informieren, dass:

Original Eberl-Eier und Original Eberl-Nudeln sowie andere Original Eberl-Produkte
garantiert Fipronil-frei und frei von ähnlichen Substanzen sind. 

Auf dem Eberl-Hof verwenden wir zur Stall-Reinigung und -Hygiene seit jeher nur natürliche, biologische Produkte. Aus Gründen der Verbrauchersicherheit lassen wir unseren Betrieb / unsere Produkte zudem regelmäßig auf freiwilliger Basis und zusätzlich zu internen und staatlichen Kontrollen auch von externen Stellen prüfen und zertifizieren. Ergebnis:

Keinerlei chemische Zusätze • gentechnik-frei • antibiotika-frei
• regelmäßig auf Dioxin-Rückstände geprüft • aus der Region

Stand: Marklkofen, 5. August 2017

Hintergründe zum Fipronil-Skandal

Der jüngs­te Skan­dal um ver­un­rei­nig­te Eier nahm Ende Juli in den Nie­der­lan­den sei­nen Anfang. Hier wur­den die ers­ten Fipro­nil-belas­te­ten Hüh­ner­ei­er ent­deckt. Aus­lö­ser der Ver­seu­chung ist nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen das Des­in­fek­ti­ons­mit­tel Dega-16, dem offen­sicht­lich das in Nah­rungs­mit­teln ver­bo­te­ne Insek­ten­ver­nich­tungs­mit­tel Fipro­nil bei­ge­mischt wurde.

Spu­ren­su­che nach den Ver­ur­sa­chern des Skan­dals (Stand 4. August 2017): Die betrof­fe­nen rund 180 hol­län­di­schen Betrie­be sowie auch eine Hand­voll Betrie­be in Nie­der­sach­sen hat­ten das ver­seuch­te Dega-16 wohl von einem nie­der­län­di­schen Unter­neh­men für Rei­ni­gungs­mit­tel erworben.

Dega-16
Fipro­nil
Aktu­el­le Infos für Verbraucher

Das Fipro­nil wur­de aller­dings — so Ver­mu­tun­gen der bel­gi­schen Staats­an­walt­schaft — offen­bar von einem bel­gi­schen Händ­ler bei­ge­mischt. Dabei scheint es nach jüngs­ten Mel­dun­gen des Spie­gels auch eine Ver­bin­dung zu einer Che­mie­fa­brik in Rumä­ni­en zu geben, bei der ein Tier­me­di­ka­ment mit den Wirk­stoff Fipro­nil in gro­ßem Stil von eben die­sem bel­gi­schen Hönd­ler geor­dert wur­de. Gesi­cher­te Erkennt­nis­se, wer den Auf­trag dazu gab und wer letz­ten­en­des davon wuss­te, gibt es der­zeit noch nicht. Die Ermitt­lun­gen lau­fen noch. Wobei nach aktu­el­len Erkennt­nis­sen die Tier­hal­ter selbst von der Ver­seu­chung mit Fipro­nil nichts gewusst haben und das kon­ta­mi­nier­te Dega-16 in gutem Glau­ben erwor­ben hatten.

Fol­gen des Fipronil-Skandals

INTERVIEW:

Wie können sich Verbraucher in Zeiten immer neuer Skandale schützen?

Franz Eberl: „Hier ist das Konzept „Einkaufen direkt beim Erzeuger in der Region“ eine echte Alternative — über Hofläden auf dem Land, aber auch über Bauernmärkte, die es mittlerweile in fast jeder größeren und großen Stadt gibt.
Als Verbraucher habe ich hier eine viel größere Sicherheit durch kurze Vertriebswege, durch  Transparenz und „echte“ Ansprechpartner. Bei der Direktvermarktung steht einfach noch jemand hinter den Produkten, der die Verantwortung für seine Waren übernimmt und die Kontrolle über die Qualität hat.“

Welche Auswirkungen haben Skandale — wie jetzt „Fipronil“ — auf den Markt?

Franz Eberl: „Wie auch der Fipronil-Skandal wieder zeigt, sind lange, oft nur schwer nachvollziehbare Herstellungs- oder Vertriebswege eine häufige Quelle für Manipulationen. Einzelne schwarze Schafe schädigen dann u.U. eine ganze Branche und die Leidtragenden sind Verbraucher und Erzeuger gleichermaßen.
Der Eberl-Hof ist im Vergleich zu anderen Produzenten ein eher kleiner Betrieb. Dies ist aber eine ganz bewusste Entscheidung, da uns die nachhaltige Qualität unserer Produkte und die artgerechten Lebensbedingungen unserer Tiere wichtiger sind als Quantität und Größe.
Doch solche Skandale haben teilweise auch etwas Positives, denn sie sensibilisieren immer mehr Verbraucher, genauer hinzuschauen. Art- und umweltgerecht hergestellte Produkte sind in der Regel zwar etwas teurer, aber dafür sind Qualität und Sicherheit höher. Zudem entfallen beispielsweise bei der Direktvermarktung die vielen Zwischenstationen, an denen ansonsten mitverdient wird — und das wirkt sich dann wiederum positiv auf den  Verbraucherpreis aus.“

Gibt es Maßnahmen, wie Sie Ihren Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität garantieren können?

Franz Eberl: „Als landwirtschaftlicher Betrieb tragen wir eine große Verantwortung — für die Nahrungsmittel, die wir für unsere Kunden herstellen, für eine artgerechte Haltung unserer Tiere und für die Umwelt. Gesunde Produkte setzen gesunde Tiere voraus und die Tiergesundheit beginnt bereits beim täglichen Futter: Nur allerbestes Futter garantiert allerbeste Eiqualität. Deshalb bauen wir die Zutaten für unser Futter — wie Weizen und Mais — selbst an. Soja, als wichtige Proteinquelle, sowie Mineralstoffe kaufen wir von langjährigen, vertrauenswürdigen Partnern in der Region sowie Österreich hinzu. Zudem profitieren unsere Hühner gesundheitlich von unserer natürlichen Wasseraufbereitung, so dass wir auf unserem Hof schon seit über zehn Jahren auf Antibiotika vollständig verzichten können.
Darüber hinaus lassen wir uns regelmäßig freiwillig auf die Finger schauen und unseren Betrieb und unsere Produkte von externen Stellen prüfen und zertifizieren. Mit dem verbrieften Ergebnis: Wir sind — ganz offiziell — garantiert frei von chemischen Zusätzen • gentechnikfrei • antibiotikafrei • auf Dioxin-Rückstände geprüft und aus der Region.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Um Ihnen als Verbraucher mehr Sicherheit und Transparenz zu bieten, lassen wir uns prüfen und zertifizieren. MEHR
Qualität fängt beim Futter und beim Wasser an
Nur das allerbeste Futter garantiert allerbeste Eierqualität. Der Speiseplan für unsere Hennen ist daher wichtiger Bestandteil einer artgerechten Haltung und Garant für den unverwechselbaren Geschmack unserer Original Eberl Eier und Nudeln. MEHR ...

Geflügelhof Eberl
Qualität und Frische. Aus Marklkofen im Vilstal.